14. Spieltag Schalke – BXB 1:2

Am gestrigen Samstag stand das 153 Derby auf dem Programmzettel.

Die Gäste übernahmen schnell die spielerische Kontrolle und gingen bereits in der 7min. durch Delaney mit 0:1 in Führung. Er gewann gegen Sane,der fast einen Kopf größer ist, das Kopfballduell und konnte unhaltbar aus 8Metern einnetzten. In der 10min. hätte es eigentlich einen Elfmeter für Schalke geben müssen. Witsel hatte den Ball im Sechzehner mit der Hand gespielt aber auch nach Videobeweis gab es ihn nicht. Eine Woche zuvor gab es für Hoffenheim den Elfer für das gleiche Vergehen wobei sich langsam die Frage aufdrängt ob der DFB Schalke fertig machen will. Aber das ist ein anderes Thema. Schalke kam nun besser ins Spiel und in der 28min. hatte Burgstaller die nächste Chance auf den Ausgleich aber Bürki stand im Weg. Nun neutralisierten sich beide Teams größtenteils und bis zur Halbzeit gab es keine gefährlichen Torchancen mehr. Kurz vor der Pause musste dann Burgstaller verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam Mendyl was einige fragende Gesichter in der Arena zufolge hatte da ja noch Teuchert oder Konoplyanka als Stürmer auf der Bank waren. Naja gut Tedesco wird sich dabei was gedacht haben.

Schalke kam besser in die zweite Halbzeit und erspielte sich ein leichtes Übergewicht. Aber erst in der 61min. konnte dann gejubelt werden. Caligiuri (Bentaleb wurde zuvor ausgewechselt) verwandelte einen Foulelfmeter zum 1:1. Dieser Elfer wurde erst durch das eingreifen des Videoassistenten gegeben denn der Schiedsrichter (er hatte gefühlt eh ein gelbes Trikot an) hatte das Foul von Reus an Harrit einfach mal übersehen. Nun erhöhten aber die Gäste das Tempo und Schalke fand eigentlich nur noch deffensiv statt. Die Abwehrreihe hielt dem Druck auch ganz gut stand. In der 74min. fanden dann leider Sancho und Guerreiro zwei Lücken und so konnte Sancho nach Doppelpass aus kurzer Distanz zum 1:2 treffen. Keine 5min. später kam Reus aus ähnlicher Distanz frei zum Abschluss aber diesmal konnte Ralle mit einer super Parade den Ball abwehren. In der 84min. rettete dann der Pfosten die Schalker vor einem höheren Rückstand. Obwohl es noch 4min. Nachspielzeit gab und Ralle bei einer Ecke mit im gegnerischen Strafraum war schaffte es Schalke nicht mehr den Ball erneut im Tor der Gäste unterzubringen. So endete das Spiel 1:2 für den BXB.

Fazit: Mit noch ein wenig mehr Ergeiz und gelehrnten Stürmern hätte es wahrscheinlich keine Niederlage gegeben.

13. Spieltag Hoffenheim – Schalke 1:1

Der 13. Spieltag führte die Knappen nach Hoffenheim. Schalke wollte wohl etwas gut machen und spielte von Beginn an schwungvoll und offensiv. Hoffenheim hielt aber dagegen und so war es direkt ein offenes Spiel. Beide Teams erspielten sich schnell gute Chancen wobei Hoffenheim die ersten hatte. Den Schuss von Zuber in der 2min. konnte Ralle entschärfen bei dem in der 5min. rettete die Querlatte die Knappen vor einem Rückstand. Nun war Schalke,in der Person von Burgstaller,an der Reihe. Aber leider führte keiner seiner Möglichkeiten (11min./14min./20min./29min) zum Erfolg. Aber auch Hoffenheim hatte weitere Möglichkeiten (28min./40min.) welche aber Ralle entschärfen konnte. Kurz vor der Pause zeigte dann Kampka für Schalke auf den Elferpunkt. Diese Entscheidung nahm er aber nach Videobeweis wieder zurück und es gab nur eine Ecke. Diese wurde aber auch nicht genutzt und so ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste wobei es die nächste Aufregung erst in der 57min. gab. Belfodil schoss Oczipka aus kurzer Distanz an die Hand und diesmal gab es Elfmeter leider aber für Hoffenheim. Normal hätte es diesen aber auch nicht geben dürfen denn Belfodil hatte sich den Ball zuvor mit der Hand vorgelegt aber der Videobeweis griff nicht ein.Kramaric lies sich diese Chance nicht nehmen und traf zum 1:0. Schalke steckte aber nicht zurück und hatte bereits in der 67min. die Chance zum Ausgleich aber Serdars Schuss konnte noch neben den Pfosten gelenkt werden. In der 73min. war es dann aber soweit. Schalke konnte sich für einen starken Auftritt belohnen. Caligiuri wurde im Strafraum gefoult und den nun fälligen Elfer verwandelte Bentaleb zum 1:1. Danach hatten beide Teams noch Chancen doch noch den Sieg klar zumachen aber keiner brachte die Kugel nochmal über die Linie. So endete ein packendes Spiel mit einem Unentschieden.

Fazit: Mit starker kämpferischer Leistung gegen einen Gegner auf Augenhöhe einen Punkt geholt.

5. Spieltag Champions League Porto – Schalke 3:1

Das vorletzte Gruppenspiel führte die Schalke nach Porto. Dieses wurde von vielen Knappen ,darunter 16 von unserem Fanclub, genutzt um ein paar Tage zu entspannen. So wurde das Stadtbild schon ab Montag mit Schalkern neu dekoriert. Die Wetterprognosen waren am Sonntag nicht so gut aber je mehr Knappen anreisten um so Königsblauer wurde der Himmel. Dies hatte zur Folge das sich am Spieltag knapp 4500 Knappen an der Uferpromenade versammelten und bei strahlendem Sonnenschein und ca.17Grad eine friedliche Fanparty feierten. Die Wirte werden sich gefreut haben denn zwischendurch hieß es das das Bier knapp werden könnte. Es reichte aber bis 17:00uhr und so konnte jeder gut gestärkt den Fanmarsch bestreiten und mit zahlreichen Liedern Porto zeigen was es heist Schalker zusein. Der Marsch wurde aber nach knapp 2Kilometern von der Polizei an einer U-Bahnstation beendet und so ging es den restlichen Weg(ca 1,7KM) auf unterschiedlichen Wegen zum Stadion. Am Stadion aber wurden alle Knappen erstmal vorm Gästeblock festgehalten und die Tore erst geöffnet bis wirklich jeder Gastfan in der Schlange stand was aber der Stimmung nicht schadete. Nachdem dann fast alle ihren Platz gefunden hatten konnte das Spiel losgehen. Ich sagte fast alle da ca. 500 Schalkern erstmal der Eintritt verwert wurde weil sie keine Karten für den Gästebereich hatten sondern für den eigentlich neutralen. Diese kamen teilweise erst mitte der zweiten Halbzeit ins Stadion. Aber nun zum Spiel.

Das Spiel wurde angepfiffen und alle hofften auf ein interessantes offensives Spiel da schon ,dank des 2:0 von Moskau, feststand das Porto und auch Schalke für die nächste Runde qualifiziert waren. Leider dachten wohl die Spieler anders. Beide Teams begannen abwartent und das Geschen spielte sich nur im Mittelfeld ab. Nach einer Viertelstunde war es dann Porto welches den ersten Abschluss verbuchen konnte. Ralle war aber wach und konnte diesen mit einer starken Parade abwehren. Porto erhöhte nun das Tempo und Schalke kam kaum noch aus der eigenen Hälfte. Die Abwehr und vor allem Ralle hatten viel zu tun aber sie hielten dem Druck stand und so ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit.

Die zweite Hälfte begann und jeder hoffte das Tedesco die Jungs ins Gebet genommen hatte und es nun auch offensiv Fußball geben würde. Aber er hatte wohl nicht die richtigen Worte gefunden denn Porto war direkt wieder gefährlich und Ralle gab alles muste sich aber in der 52min. geschlagen geben. Torres köpfte das 1:0 für Porto. Schalke hatte dann kurz danach durch Konopyanka die ERSTE gefährliche Torchance aber er scheiterte an Casillas. Corona machte es in der 55min. dann leider besser und erhöhte auf 2:0 für die Gastgeber. Porto nahm nun das Tempo wieder etwas raus aber Schalke schaffte es immernoch nicht gefährlich in Tornähe zu kommen. Unter dem Schalkeranhang kam die Frage auf ob die keinen Bock hätten und die mitgereisten Fans verarschen wollten. Dann gab es doch noch ein Tor für Schalke. In der 89min. verwandelte Bentaleb einen Elfmeter zum 2:1. Marega hatte aber was da gegen das Schalke noch den Ausgleich schießen konnte und erhöhte in der 92min. auf 3:1. Kurz danach war dann Abpfiff. Der Schalkeranhang nutzte die oblegatorische Blocksperre um mit Ironie den Tag zubeendet. Es wurde „so ein Tag so wunderschön wie Heute“ gesungen da es zur Melodie des gespielten Liedes passte welches aus den Stadionboxen dröhnte.

Fazit: Eine unmotivierte Mannschaft hat verdient verloren und sich etwas Sympati bei den Fans verspielt. Diese gilt es nun heute in Hoffenheim zurück zugewinnen.

12. Spieltag Schalke – Nürnberg 5:2

Gestern waren unsere Freunde aus Gelsenkirchen zu Gast. Um jedem zu zeigen wie wichtig und bedeutent diese Feundschaft ist gab es zum Spielbeginn eine Choreo die das ganze Stadion umfasste.

Beide Teams begannen mit flottem Fußball und erspielten sich gute Chancen. Die ersten gefährlichen Chancen hatten die Gastgeber durch Burgstaller in der 6min. und Harit in der 8min. aber Mathenia war zur Stelle und konnte die Bälle entschärfen. In der 17min. scheiterte Burgstaller dann wiederum an Mathenia und Ralle zeichnete sich in der 19min. aus. Die nächste Chance hatte dann auch Nürnberg aber Behrens schoss in der 25min. knapp am Tor vorbei. In der 27min. verschätzte sich Mathenia dann bei einem langen Ball von Caligiuri und Skrzybski konnte locker zum 1:0 einnetzen. Nürnberg nahm nun etwas Tempo raus wo durch Schalke weitere Möglichkeiten bekam. Eine nutzte Harit in der 32min. zum 2:0 nachdem Skrzybski die Flanke von Burgstaller nicht nutzen konnte. Nun wurde Nürnberg wieder mutiger und wollte noch vor der pause den Anschlusstreffer. Dieses gelang in der 38min. dann Palacios auch. Er verkürzte aus kurzer Distanz auf 2:1. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Kabinen.

Schalke nahm den Schwung aus der ersten Hälfte mit in die zweite und war die aktivere Mannschaft. Skrzybski und Burgstaller hatte bereits in der 47min., 53min. und 57min. die Möglichkeit weitere Treffer zuerziehlen. Beide scheiterten aber knapp. Ab der 67min. war Nürnberg dann leider nur noch zu zehnt der Bauer hatte die gelb/rote Karte gesehen. In Unterzahl war es nun noch schwieriger die Schalker in den Griff zu bekommen und so konnte Burgstaller in der 70min. auf 3:1 erhöhen. Nürnberg gab sich aber nicht geschlagen und verkürzte in der der 78min. durch Zrelak auf 3:2. Nun wurde es noch mal ein offenes Spiel. Caligiuri legte aber in der 85min. super für Skrzybski auf und dieser erhöhte mit seinem zweitem Tor auf 4:2.  Nun war das Spiel eigentlich entschieden aber Oczipka traf dann noch in der 92min. zum 5:2.

Fazit: Ein über große Teile offen geführtes spannendes Spiel konnten die Knappen dann am Ende verdient gewinnen.

 

10. Spieltag Schalke – Hannover 3:1

Am gestrigen Samstag war Hannover in unserer Arena zu Gast. Bei voller Hütte und guter Laune hofften alle Schalker das es mal wieder einen Dreier zu bejubeln gebe.

Beide Teams begannen aber eher abwartent wobei Hannover in der Anfangsphase mehr vom Spiel hatte. Die Hannoveraner hatten dadurch auch die erste Möglichkeit des Spiels welche aber Sane abblocken konnte. Nach dieser Möglichkeit kam Schalke dann besser ins Spiel und in der 20min. wurde auch kurz gejubelt aber der Treffer von Uth wurde wegen Abseits nicht gegeben. Schalke blieb aber am Ball und bekam dann in der 32min. einen Elfmeter zugesprochen welcher aber durch den Videobeweiss zurück genommen wurde. In der 37min. hatte Uth dann eine weitere Möglichkeit aber sein Schuss ging knapp am Tor vorbei. Kurz vor der Pause wurde es dann noch mal vor Nübel gefährlich aber Korb rutschte zum Glück am Ball vorbei. So ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Tedesco hatte wohl die richtige Ansprache gehalten denn Schalke kam mit Tempo und Offensivdrang aus der Kabine. In der 48min. schoss Schöpf knapp vorbei aber in der 58min. konnte dann entlich gejubelt werden. Bentaleb verwandelte ,nachdem Tschauner und Uth gelegt hatte, einen Strafstoss zum 1:0. Kurz drauf hatten Albornoz für Hannover in der 61min. und Embolo in der 63min. die nächsten Treffer des Spiels auf dem Fuss aber beide scheiterten knapp. In der 70min. machte es Weydandt dann besser und traf für die Gäste zum 1:1. Doch Schalke schlug sofort zurück. Burgstaller spitzelte den Ball in den Strafraum und Embolo lies Tschauner keine Chance und so stand es in der 71min. 2:1. Hannover machte nun auf und riskierte viel wodurch sich mehr Räume auftaten. Einen dieser Räume nutzte dann wiederum Burgstaller um Harit den Ball perfekt in den Lauf zuspielen. Dieser wiederum bediente Uth in der Mitte des Strafraums welcher entlich seinen ersten Saisontreffer zum 3:1 in der 85min. erziehlte. Schalke spielte die letzten Minuten nun ohne Probleme runter und so konnte mal wieder ein Sieg gefeiert werden.

Fazit: Nach etwas schwacher ersten Hälfte aber einer starken zweiten Hälfte wurde ein wichtiger Sieg eingefahren.

Top