Presse

Westfalenpost vom 15.12.2012

Meschede. Im Stadtgebiet von Meschede gibt es den ersten Schalke-Fanclub. Er nennt sich „Blau-weißer Mythos Meschede“. Wir haben mit dem Vorsitzenden Oliver Greschok gesprochen.
Frage: Herr Greschok, warum hat es in einer Stadt wie Meschede bislang keinen eigenen Schalke-Fanclub gegeben?
Greschok: Genau das habe ich mich vor gut drei Jahren auch gefragt, als ich von Münster hier ins Sauerland gekommen bin. Ich habe mich dann unter den Fans erkundigt. und zum damaligen Zeitpunkt gab es einfach keinen Bedarf. Immerhin gibt es in Wennemen einen großen Fanclub – und in dem waren die meisten Fans, mit denen ich damals gesprochen habe, auch Mitglied.

Inzwischen muss sich also ein Bedarf ergeben haben, oder warum ist der „Blaue-weiße Mythos Meschede“ gegründet worden?
Wir haben uns die Familienfreundlichkeit auf die Fahne geschrieben. Die meisten Fanclubs fahren schon vier Stunden vor Spielbeginn mit dem Bus los und sammeln an vielen Stationen die Fans ein. Wenn man Kinder mit dabei hat, ist das nicht ganz glücklich. Wir fahren deutlich später los und planen wenig Haltepunkte. Dafür bleiben wir aber nach dem Spiel noch ein bisschen länger im Stadion, um mit der Mannschaft zu feiern und die Atmosphäre zu genießen. Das ist deutlich familienfreundlicher – und genau hier war der Bedarf.

Wie viele Mitglieder hat ihr Fanclub bereits?
Derzeit haben wir 28 Mitglieder. Es sind allerdings noch viele Anmeldeformulare im Umlauf. Wir haben uns ja erst im September gegründet. Unsere Fahrt zum Spiel gegen Freiburg am heutigen Samstag ist unsere erste Tour.

Welche weiteren Touren sind geplant?
Wir fahren auf jeden Fall in der Rückrunde zu den Spielen gegen Hannover und Fürth. Geplant sind alle Bundesligaheimspiele. Eine Busfahrt zum Pokalspiel gegen Mainz am 18. Dezember hatten wir überlegt. Aber die Anstoßzeit um 19 Uhr an einem Dienstag ist für den größten Teil der arbeitenden Bevölkerung problematisch. Daher haben wir beschlossen, nicht zu fahren.

Wie sind Sie auf den Namen „Blau-weißer Mythos Meschede“ gekommen?
Wir haben in einer Runde zusammengesessen und an einem Namen überlegt. Fest stand für uns nur, dass wir uns nicht Knappen nennen wollen, weil sich so jeder dritte Fanclub nennt. Also haben wir weiter überlegt und sind am Ende beim „Blau-weißen Mythos“ gelandet.

Kommt Ihr noch junger Fanclub schon an Karten?
Ja, 95 Prozent von uns sind Mitglieder auf Schalke und wir haben ein gewisses Dauerkarten-Kontingent, auf das wir zurückgreifen können. Und es gibt unter den Fanclubs einen E-Mail-Verteiler, über den man ebenfalls an Karten kommen kann. Wer bei uns mitfahren möchte, kann sich einfach melden. Wir versuchen dann etwas möglich zu machen. Und auch wer bereits Karten hat, kann natürlich bei uns im Bus mitfahren.

Was muss man tun, um Mitglied zu werden?
Wir haben unter mythos-meschede.com inzwischen eine eigene Internetseite. Dort gibt es den Mitgliedsantrag sowie unsere Satzung zum herunterladen. Wer Interesse hat, kann sich aber auch gern unter 0291/1233787 an mich wenden.

Frank Selter

wp20121215